Alpenblumen – 2. Fortsetzung

Weiter geht es mit den gestickten Blumenbildern von Sabine Willhardt.

In einem Kommentar zu den zuletzt gezeigten Bildern schreibt Heike G.: “Mir ist schleierhaft, wie man das ohne Anleitung so toll sticken kann.” Nun, ganz ohne Anleitung stickt Sabine W. auch nicht. Sie benutzt eine spezielle Software, mit der die eingescannten Abbildungen in eine Stickvorlage umgewandelt werden. Ihr kreativer Beitrag besteht darin, die vorgeschlagenen Farben so umzuwandeln, dass sich die feinen Abstufungen ergeben, die die gestickten Bilder so lebendig erscheinen lassen.

Außerdem paßt Sabine W. die Stickstiche den Erfordernissen der Vorlage an. Beim Silbermantel kann man zum Beispiel gut erkennen, dass einige Stiche die Richtung wechseln:

Silbermantel
gestickter Silbermantel

Niemals zuvor hatte ich vom Glatten Brillenschötchen gehört. Kaum zu glauben, dass die kleinen Blüten so viele Gelbtöne vereinen:

Glattes Brillenschötchen
Glattes Brillenschötchen – gestickt wie eine botanische Studie

Der Hahnenfuß ist mir als lästiges Wildpflänzchen im Garten bekannt. Dieser Verwandte scheint zwar giftig zu sein, ist aber viel schöner:

Gift-Hahnenfuß
Der Gift-Hahnenfuß und seine Farbkarten

Und zuletzt noch eine Pflanze, die ich besonders mag: die Distel. Hier die Vertreterin aus den Bergen:

Alpendisteln mit violetter Blüte
Die Alpendistel mit zartvioletten Blüten

Nächste Woche zeige ich Euch auch die restlichen Bilder dieser kleinen Serie. Ich hoffe, Ihr habt daran genausoviel Freude wie ich.