Gestern in Osnabrück

In früheren Jahren war für mich der Besuch der Nadel & Faden ein Höhepunkt im Jahresverlauf. Bevor es das FADENKREUZ gab, habe ich mich dort gerne mit Patchworkstoffen und nützlichem Quiltzubehör eingedeckt, in Bücherkisten nach Neuigkeiten gestöbert und ganz nebenbei schon einen ersten zarten Hauch von Weihnachtsstimmung verspürt.

Später erwartete ich mit Spannung, welche neuen Entwürfe wohl an den zahlreichen Stickständen präsentiert würden und wer denn mit frischen Ideen ganz neue Impulse geben würde. Und jedesmal war ich am Nachmittag nach dem zweiten Rundgang völlig erschöpft von dem Geschiebe und Gedränge auf engem Raum.

Wie sich die Zeiten doch ändern! Am Sonntag morgen um 10:20 Uhr marschierte ich ohne anzustehen einfach zur Kasse. Ganz entspannt konnte ich von Stand zu Stand schlendern, ohne auch nur einmal angerempelt zu werden. Es machte richtig Spaß, auf bekannte Gesichter zu stoßen und auch längere Gespräche zu führen.

Zur Zeit gönne ich mir eine kleine Auszeit vom Sticken und habe meine Nähmaschine wieder in Positur gebracht. Entsprechend standen einige dringendst notwendige Teile auf meiner Einkaufsliste – schließlich sind ein Hexagonstanzer und zerkleinerte Walnussschalen doch absolut unentbehrlich, oder? Und siehe da: hab’ alles bekommen!

Das wiederum wirft ein Schlaglicht auf das Messeangebot. Es überwogen Aussteller mit Stoffen und Nähzubehör. Wer hier gezielt suchte, wurde ganz sicher fündig, die Bandbreite war riesig. Das zweite große Segment bildeten die Stände mit Wolle und Accessoires zum Stricken und Häkeln. Hach, prompt habe ich mich in einen kuschelweichen, ganz simpel zu strickenden Schal verliebt und mußte einfach die tolle norwegische Wolle aus Seide und Mohair mitnehmen. Besagter Schal hängt am Regal, statt blau-weiß habe ich mich allerdings für weiß-grau-rosé entschieden:

Am Stand von "Feingesponnenen"
“Feingesponnen” – einer der vielen Stände mit verführerisch schöner Wolle.

Stickstände gab es relativ wenige. Bei Frau von Fischer konnte man die japanische Sticktechnik Sashiko kennenlernen, sehr interessant! Und Acufactum und die Liebevollen Kreuzstichentwürfe präsentierten sich im Foyer in voller Größe. Ich bin jetzt etwas selektiv, es gab schon noch mehr Aussteller mit Stickangebot.

Die Werkstatt für historische Stickmuster zeigte zwei neue Mustertücher als Hommage zum Bauhaus-Jubiläum. Und! ein Bild von dem diesjährigen Adventskalender – und ich Esel habe kein Foto gemacht!! Höchst ärgerlich, weil ich vermute, dass Ihr Euch dafür sicher begeistern werdet. Soviel sei verraten: das Bild wird in der Art der letzten Entwürfe à la “Die Farben …” sein, schön rot und mit vielen Sternen. (Ich werde sehen, dass ich rechtzeitig einige Materialpakete beschaffe.)

Überhaupt – Weihnachten! Zwar gab es an vielen Ständen natürlich auch weihnachtliche Entwürfe, Modelle etc. zu sehen, aber nirgendwo viel Blink-Blink, Tannenduft oder festlich-stimmungsvolle Dekorationen. In diesem Jahr – so scheint es – feiern wir das Fest der Feste eher nüchtern.

Am Stand von Vaupel & Heilenbeck
Verhaltene Weihnachtsstimmung am Stand von Vaupel & Heilenbeck

Wie immer hatte Frau Dahlbeck ihren Stand besonders schön gestaltet. Mit viel Sorgfalt, Geschmack und Sinn für einfache, schöne Dinge dekoriert, stach ihr Stand angenehm aus der breiten Menge hervor. Und trotz des Besucherstroms nahm sie sich die Zeit, mir ihre Stickmaschine vorzuführen und meine dummen Fragen zu beantworten…

Modelle aus dem neuen Buch
Im Mittelpunkt stehen die Modelle aus dem neuen Buch “Winterwelt”
Der Stand von Christiane Dahlbeck
Viele Eisbären und ein Karussell

Soweit mein kurzer Bericht über den Besuch bei der 25. Nadel & Faden in Osnabrück. Ob ich im nächsten Jahr wieder hinfahre? Ich weiß es noch nicht, aber vielleicht gibt es dann ja neue nützliche Gerätschaften für was auch immer…