“Sagen Sie mal…, haben Sie Nadeln mit Kugelspitze?”

Wie bitte? Mein ratloser Blick trifft auf eine auffordernd lächelnde Kundin. Nein, sie sieht nicht aus, als mache Sie einen albernen Scherz. Aber Nadeln mit Kugelspitze?!? Ich kenne Stecknadeln, Nähnadeln, Maschinennadeln, Sticknadeln, Sicherheitsnadeln, Anstecknadeln, Hutnadeln, Puppennadeln, Quiltnadeln, Appliziernadeln und noch ein paar mehr. Es gibt dicke und dünne Nadeln, kurze und lange, solche mit großem oder kleinem Öhr, sogar vergoldete besitze ich. Alle haben vorne eine Spitze, die entweder richtig spitz oder stumpf ist. Was um alles in der Welt ist eine Kugelspitze???

Die Kundin hat Erbarmen mit mir. Eigentlich will sie auch keine Nadel mit Kugelspitze kaufen, denn sie hat bereits (mindestens) eine. Sie möchte mich vielmehr auf eine eklatante Lücke in unserem Sortiment aufmerksam machen: Nadeln mit Kugelspitze sollte jede passionierte Stickerin, die etwas auf sich hält, benutzen. Ich begreife: Offensichtlich kennen wir den Rolls-Royce unter den Nadeln noch nicht. Peinlich, peinlich! Dann fällt das entscheidende Stichwort: “Webernadel”. Die Nadeln mit Kugelspitze sind Webernadeln, keine Sticknadeln. Ich atme auf, aber meine Neugierde ist geweckt.

Seitdem sind einige Wochen ins Land gegangen. Inzwischen habe ich mich kundig gemacht, Beziehungen geknüpft, zunächst mickrige drei Nadeln gekauft (eine davon an Sabine weitergegeben) und fleißig getestet. Zuallererst: Diese Nadeln gehören allein schon wegen ihres Preises in die Rolls-Royce-Klasse. 1,30 EUR für eine Nadel ist kein Pappenstiel! Meine Artischocke erwies sich als hervorragendes Stickprojekt, um den Umgang mit der neuen Nadel zu erproben. Der Vorteil der Kugelspitze soll sein, dass die Nadel an den Fäden vorbeigleitet ohne sie zu teilen, und zwar sowohl an den bereits gestickten Stichen als auch am Stoff. Da bei der Artischocke häufig einige Stiche in eine ansonsten geschlossene Partie eingefügt werden müssen, lernte ich diesen Vorzug schnell schätzen. In der Tat passierte es jetzt deutlich seltener, dass ich einen Faden “angestochen” habe. Parallel sticke ich noch auf 14-fädigem Stoff, und auch hier empfinde ich die Kugelspitze als ausgesprochen hilfreich.

Webernadel
Die kleine Kugel an der Spitze der Nadel macht den Unterschied

Auch zum Vernähen nehme ich keine andere Nadel. Wenn man sich daran gewöhnt hat, dass beim Durchziehen des Fadens ein kleiner Widerstand überwunden werden muss, kann wie üblich vernäht werden. Wer es gewohnt ist, mit einer spitzen Nadel zu vernähen, hat ja immer schon die Nadel gewechselt, muss sich also nicht umstellen.

Im FADENKREUZ haben wir die Webernadeln mit Kugelspitze fest ins Angebot aufgenommen. Wir führen sie in nur in der kleinsten Größe, weil diese die häufig gebrauchten Sticknadeln der Stärke 24 oder 26 ersetzen können. Verkauft werden sie im Zweierpack, damit frau weitersticken kann, sollte eine Nadel sich mal wieder in die Tiefen des Sessels verkrochen haben.